Victoria – Rabat

Den Namen erhielt die mit 6000 Einwohnern größte Stadt Gozos anlässlich des 50-jährigen Thronjubiläums der britischen Königin Victoria im Jahr 1887. Im Volksmund heißt sie aber bis heute nach dem alten (arabischen) Namen Rabat.

It-Tokk-PlatzZentrum der Stadt ist der große It-Tokk-Platz (auch Main Square, offiziell Pjazza Independenza) unterhalb der Zitadelle, wo wochentags täglich ein Markt stattfindet. Entlang der Hauptstraße, der Republic Street, befinden sich die Banken, die Post sowie die zwei Opernhäuser von Gozo, das Astra und das Aurora. Sie werden von privaten Bürgergesellschaften ohne staatliche Unterstützung betrieben und ziehen sogar viele Besucher Maltas an. In beide Häusern wird zugleich ein Kino und eine Disko für Jugendliche betrieben.

Rundle Garden in VictoriaDas traditionsreiche Hotel Duke of Edinburgh, wo schon Elizabeth II. als Prinzessin zum Tee einkehrte, ist nun zwar geschlossen, doch der Rundle Garden, eine ruhige, kühle Oase, erinnert weiterhin an britisches Wirken; ihn ließ der britische Gouverneur Sir Leslie Rundle (1905-15) anlegen.

Gasse in der ALtstadt VictoriasVictoria besitzt aber auch eine malerische Altstadt mit stillen, engen Gassen, die fast an eine arabische Stadt erinnern. Mittendrin ragt die ehrfurchtgebietende Fassade der St. George’s Basilica herauf, deren prachtvoll-üppiges vergoldetes Barock-Interieur jeden Pop-Art-Fan das Fürchten lehrt. Sie ist bestimmt die am aufwendigsten dekorierte Kirche von Gozo. Wie stiftungsfreudig die Leute von Victoria sind, die übrigens auch mit die beste Festa der Insel abhalten, zeigt die Prozessionsstatue der Kirche: Sandalen, Schwert und Gürtel sind aus purem Gold.
Vermutlich hatten schon die Römer die Stadt auf einem Hochplateau als Hauptsiedlung auf Gozo gegründet. Ihnen folgten die Araber, aber aus den Zeiten dieser Besiedlung sind nur einige Funde übriggeblieben, die im Archäologischen Museum zu besichtigen sind.

100_8284Die Festungsmauern der Zitadelle, von denen sich die gesamte Insel wunderbar überblicken lässt, wurden von den Ordensrittern im 16. Jahrhundert errichtet und beherbergten Regierungs- und Gerichtsgebäude, Gefängniszeughaus, Kathedrale und Wohnhäuser. In den Mauern der Zitadelle suchten früher auch die Einwohner nach Sonnenuntergang Schutz vor Piraten und Sklavenhändlern. Die Kathedrale mit dem Bioschofspalast und einem Kathedralmuseum sowie der alte Gerichtshof sind noch erhalten. Und in den historischen Gebäuden sind ein naturhistorisches, ein Folklore- und das Archäologische Museum untergebracht. Die Kathedrale ist ein Bauwerk des maltesischen Spätbarocks im ausgehenden 17. Jahrhundert und das letzte Werk des Architekten Lorenzo Gafa, der auch die Kathedrale von Mdina geschaffen hatte. In den Mauern der Zitadelle findet der Besucher zahlreiche Geschäfte, die Souvenirs und typisch gozitanisches Kunsthandwerk anbieten.

Außerhalb der Zitadelle sind vor allem sehenswert das Gebäude der „Banca Giuratale“ (erbaut 17773), der Sitz der lokalen Regierung der „universita“ war sowie die Basilika „St. George“, die ursprünglich 1678 erbaut worden war, aber in den Jahren 1818 und 1935 umgebaut und erweitert wurde. Das Gemälde des „Heiligen Georg“ im Inneren der Kirche stammt von Mattia Preti. Die „Rundle Gardens“ am Stadtrand von Victoria, nach dem englischen Gouverneur Sir Leslie Rundle (1909-1915) benannt, ist die größte öffentliche Parkanlage auf Gozo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.