Gozo – Quala: Geschützte Bäume gefällt, um Platz für illegalen Fangplatz zu schaffen

CABS und Polizei zerschlagen illegale Vogelfang-Anlage im Familienpark bei Qala

Wilderer auf Gozo haben geschützte Johannisbrotbäume zerstört, um Platz für eine illegale Vogelfang-Anlage in einem öffentlichen Familienpark in der Nähe von Qala auf Gozo zu schaffen, sagte das Committee Against Bird Slaughter (CABS) am 18. Mai. Um geschützte Vögel zu fangen, hätten unbekannte Personen ein großes vertikales Nebelnetz innerhalb des Parkgeländes installiert, das derzeit nicht gewartet wird. “Das Netz wurde zwischen zwei 5 Meter hohen Stangen gespannt und war etwa 8 Meter lang”, berichtete die CABS-Wildlife Crime Officer Fiona Burrows und fügte hinzu, dass sie, als sie das Netz durch ihr Fernglas erspähte, mehrere tote Vögel darin hängen sehen konnte.

Toter spanischer Sperling im Fangnetz, Foto: CABS

CABS meldete den Fall der Polizei, die innerhalb von 20 Minuten eintraf und – mit Hilfe der Vogelbeobachter – das Netz zerlegte und beschlagnahmte. Insgesamt wurden fünf tote, geschützte Vögel – ein Waldlaubsänger, ein Fleckenschnäpper und drei Spanische Spatzen – im Netz verfangen aufgefunden. “Diese armen Vögel haben lange gelitten, bevor sie schließlich in der heißen Sonne erstickten oder starben. Wer auch immer dafür verantwortlich ist, sollte nicht nur für den Verstoß gegen das Jagdgesetz bestraft werden, sondern auch für diese unverantwortliche Grausamkeit gegenüber Tieren zur Rechenschaft gezogen werden”, erklärte Burrows.

Geschützte Johannisbrotbäume gefällt

Während die Polizei vor Ort war, wurde auch entdeckt, dass die Wilderer mehrere geschützte Johannisbrotbäume gefällt hatten, um das Netz zu errichten. “Dies ist ein sehr schwerer Fall, der das Einfangen und Töten geschützter Vögel, brutale Tierquälerei sowie die Zerstörung geschützter Bäume auf staatseigenem Land beinhaltet. Wir erwarten, dass die Polizei von Gozo eine vollständige Untersuchung durchführt und alle Mittel einsetzt, um die Schuldigen zu identifizieren”, fügte der CABS-Pressesprecher Axel Hirschfeld hinzu.

Polizei gehe nicht proaktiv gegen Wilderer vor

Vogeljagd Stand auf Gozo
Vogeljagd Stand auf Gozo

Das CABS unterstrich in einer Pressemeldung vom 30.04., dass seine Freiwilligen und Mitarbeiter, die auf Malta arbeiten, ganz andere Ermittlungsmethoden anwenden als die Polizei. “Seit März meldete und dokumentierte ein einziges CABS-Team wahrscheinlich mehr Fälle von illegalem Vogelfang und der Jagd auf geschützte Arten als die gesamte maltesische Polizei im gleichen Zeitraum”, sagte Hirschfeld. Die Organisation betonte, dass die meisten der einzelnen Polizeibeamten, die auf ihre Berichte reagierten, ihr Bestes taten und viele Verdächtige erfolgreich festnahmen und identifizierten. “Was wir kritisieren, ist das Fehlen proaktiver polizeilicher Ermittlungen und verdeckter Operationen, die darauf abzielen, so viele Wilderer wie möglich zu verurteilen”.

 

S.d.: https://www.komitee.de/de/aktuelles/presse-meldungen/2020/protected-trees-cut-to-make-way-for-illegal-trapping-site-on-gozo/

https://www.komitee.de/de/aktuelles/presse-meldungen/2020/maltas-enforcement-system-not-designed-to-convict-poachers/

Birdlife Malta erwartet Frühlings-Massaker mit illegal geschossenen Vögeln

Maltas Medien fordern: Frühjahrsjagdsaison nicht eröffnen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.