Juni 2020, Malta: Air Malta entlässt 69 Piloten

Air Malta hat 69 Piloten entlassen “weil ALPA nicht kooperiert hat”

Die Fluggesellschaft gab an, dass die Gespräche mit ALPA (der Pilotengewerkschaft der Fluggesellschaft) “in Bezug auf Maßnahmen zur Vermeidung von Entlassungen um ihre fortdauernde Nachhaltigkeit und Lebensfähigkeit zu sichern, gescheitert sind”.

Weiter hiess es, dass Air Malta und die Gewerkschaft nach “zahlreichen langwierigen Treffen keine Einigung erzielt haben und der Fluggesellschaft folglich keine andere Wahl blieb, als mit den Entlassungen von 69 ihrer Piloten fortzufahren”.

Die Fluggesellschaft erklärte, dass “während die anderen Gewerkschaften, die den Rest ihrer Belegschaft vertraten, die Notwendigkeit verstanden, Änderungen zu akzeptieren, die erforderlich sind, um ihren Lebensunterhalt zu sichern, ALPA stattdessen dazu überging, unangemessene Forderungen zu stellen, zu einer Zeit, in der die Einnahmen der Fluggesellschaft aufgrund der aktuellen Covid-19-Pandemie stark beeinträchtigt sind”.

Air Malta fuhr fort, dass sie “die Haltung bedauert, die ALPA zum Nachteil ihrer Mitglieder eingenommen hat, was die Fluggesellschaft zu der unerwünschten Aktion mit den daraus resultierenden Konsequenzen für einen grossen Teil ihrer Pilotenbelegschaft gezwungen hat”.

Air Malta nimmt inner-europäische Flüge wieder auf

Diese Woche hatte Air Malta angekündigt, einige Routen wieder zu öffnen: Berlin, Catania, Düsseldorf, Frankfurt, Genf, Genf, Luxemburg, München, Prag, Wien, Zürich.

Alle verfügbaren Reiseziele stehen online und im Reisebüro zum Verkauf.

ALPA legt Widerspruch vorm Zivilgericht ein

ALPA, hat in einer Erklärung erklärt, dass die “der Pilotgemeinde aufgezwungenen Entlassungen und Degradierungen” vorübergehend ausgesetzt wurden, nachdem der Erste Saal des Zivilgerichtshofs den heute Morgen von der Gewerkschaft eingereichten Unterlassungsbefehl vorläufig bestätigt hat.

ALPA bezog sich auf eine Erklärung, die von Politikern und hohen Beamten in den letzten Tagen abgegeben wurde und in der behauptet wurde: “ALPA hatte die Zahlung von 700.000 Euro pro Pilot gefordert, was dem Gesamtbetrag von 73 Millionen Euro im Rahmen des durch den genannten Tarifvertrag geschützten Vorruhestandsprogramms entspricht.

Air Malta legte seine Kostenvoranschläge vor, und ALPA sagte, dass “nach der Einholung einer professionellen Beratung bezüglich der Möglichkeit, ein Pensionssystem der dritten Säule zu schaffen, die Vereinigung zustimmte, dass der abgewertete Gesamtbetrag von 73 Millionen Euro unter den gegenwärtigen Umständen fair sei”.

Der Verband führte aus, dass er es “besonders merkwürdig findet, dass die Entscheidung, die Beschäftigung von 69 Piloten zu beenden und einige Kapitäne zu degradieren, unseren Mitgliedern am 5. Juni um 23 Uhr mitgeteilt wurde”.

Dies sei “kaum 48 Stunden, nachdem ALPA versichert wurde, dass Entlassungen nicht mehr auf dem Tisch liegen”, geschehen.

S.d. https://gozo.news/83349/69-pilots-made-redundant-by-air-malta-as-alpa-fails-to-cooperate/

https://gozo.news/83380/alpas-filing-of-prohibitory-injunction-at-the-courts-upheld/

https://www.facebook.com/AirMalta/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

EnglishFrançaisDeutschItalianoMaltese
%d Bloggern gefällt das: