Die Tempelanlage von Ggantija

Steinquader ist durchsetzt von dichten, lilafarbenen Bougainvillea-Sträuchern und wilden Blumenbeeten. Über allem strahlt der azurblaue Himmel. Der Eingang des größeren Tempelkomplexes ist durch eine große, steinerne Platte markiert.

Dahinter türmen sich die Steinquader der runden Wände bis zu 8 m hoch auf und der weiteste Abstand zwischen den Tempelwänden beträgt über 23 m. In der hinteren Apsis wurden zwei Steinköpfe gefunden, von denen man vermutet, dass sie zu ähnlichen Statuen weiblicher Gottheiten gehören, wie sie in den Tempelanlagen von Tarxien auf Malta gefunden wurden.

Diese Funde werden im Archäologischen Museum in Victoria ausgestellt. Im Zentrum der hinteren beiden Apsiden des kleineren, wohl auch jüngeren Tempels befindet sich ein kleiner Altar. Spuren deuten darauf hin, dass die Innenwände mit Stuck verziert und bemalt waren. Auf einigen Steinplatten sind mit etwas Mühe noch spiralförmige Verzierungen auszumachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.